Bodosart long version logo

The Artist

Zur Deutschen Fassung

German artist Bodo Gsedl, BBK 

I work mainly in oils and watercolors but also love to draw in pencil, charcoal, and pastels. Since the age of 13 I have been drawing and painting the people around me, focusing on portraits. That interest was further developed in 1976 when I spend a year as a foreign exchange student (AFS.org) in the City of West Chicago, Illinois/USA. 

From 1980 – 84 I studied Graphic-Design in Mannheim/Germany and decided in 1986 to earn my living as a self-employed designer. Yet I never stopped following my artistic ambitions. 

In 1996, when I moved to the Community of Taufkirchen (Vils), a rural town about an hour northeast of the Bavarian capital Munich, I became a member of the Art Association of Erding, where I served as a member of the board for six years. Through their yearly member exhibits I had the chance to show many different aspects of my artistic interests – not only portraits but also works about social and political issues of our time.  POLITICAL ART

Finally in 2001 I took the chance to rent my first pure art studio in Erding. Here I watched the news about the 911 terror in New York. The shock about this horrible attack I turned into two paintings: “Horror and Pain” / “Death and Grief”  These paintings were recognized in the Lardner-Report 2011.

In 2003 I moved my studio to the Wasserschloss (Water Castle) of Taufkirchen (Vils), a magnificent historical building which was first mentioned in 1263. I became well known for my large sized portraits (“Close Friends”).

I am a member of the German Association of Professional Artists (BBK) since 2003

Fall 2012 I had to leave my castle studio, since the rooms were needed. It was a good decision because a year later I took over some other, serious tasks. Not art but an honorary office, when I volunteered as the president for a non-profit organization. This responsibility did not leave room to go on with my art. Only 2 paintings left my easel in 8 years.

PORTRAITS

In my people portraits I look behind the bare image of a face and beyond a simple likeness of that individual. The identity happens by catching a characteristic expression rather than by painting a mere photographic resemblance. To find this characteristic moment I have to explore the face with my camera and capture its spontaneous expressions. The character of the portrait is shaped by my interactions and observations with the model, captured during an intense photo shoot.  HUMAN PORTRAITS

Writer & Photographer

My passion for writing was satisfied when I researched the history of the castle where I had my studio. The results and all the many photographs I had been taken over the years led to a book project, which was published in 2008. It is sold out right now.

Another book project that followed was a biography about the founder of one of the biggest European upholstery companies, which is still located here in Taufkirchen (Vils). The 272 page book, “Erinnerungen an Carl Hierl”, was published in 2011. 

Digital art

Although I am a devoted painter, I never limited myself to classical painting methods or fixed 

genres. The thrilling possibilities of digital media offered new challenges I used to explore the visualization of Jazz music.  JAZZ ART

I participated in many art competitions around the world with my digital artwork: 

2004 I was one of the 7 winners with my digital art glass work “Phantast’s Dreams”, that covered 1,345 sq. ft. of window area in the new high school (Korbinian-Aigner-Gymnasium) in Erding. 

In the same year I entered the public art competition for the entrance hall of the tax authority building, also in Erding: “Do Ut Des” (lat: “I give that you give”)

2005 I participated in the art competition for the Museum of the McCormack Foundation in Chicago with a digital proposal of a sculpture: “Alliance of Freedom”.

2008 I won 2nd. prize of the First International Competition of Digital Images of ARTEMUSICA ’08 with a collage of my JazzArt works. The final work was printed out on a flag that was on public display in the Italian City Pian di Scò.

In 2009 my hometown Taufkirchen (Vils) built a new town hall and arranged an art contest for the plaza in front of it. I entered this competition with my sculptural proposal “World View”.

NEW PERSPECTIVES

2019 I grabbed the chance for a new art studio, which was formerly used as a vet’s practice. Coincidentally, a friend asked for a painting as a gift for his daughter. Seeing the room for the art work with a spectacular view of a green meadow landscape, I suggested a portrait of three watchers: „Looking Out”. 

From this I developed my new approach: animal portraits. The models should be livestock: cows, pigs, sheep, goats … animals that are mainly (ab)used to serve our needs for food, textiles and industrial purposes. 

My main goal is to achieve a portrait of an individual animal with its own personality and recognition. To emphasize this, I give them more colors, especially in the shadows, with abstract backgrounds. Furthermore, I give them names, and if applicable I change the number of their ear tags into the name. The artistic advantages over people portraits: I can paint them without a commission, and I can produce and sell fine art prints from the original art work.  ANIMAL PORTRAITS

Exhibitions

My works were exhibited on many occasions and places, mainly in the area where I lived, including Munich.

2001 I presented my works in West Chicago, which was made possible by the sister city partnership I initiated between my German hometown and the US city I made my second home during my exchange year back in 1976/77.

2011 I surprised the audience with my portrait exhibition “Das bin ja ich!?” (“Hey, that’s me!?”) in the town hall of Taufkirchen (Vils), where I showed over 40 portrait works in watercolor, pencil and pastels. No model knew that I had made a portrait of him or her. All portraits were based on my photo material, which I had made on different occasions. It was a big surprise for many and a very successful exhibition.

Go to English version

Bodo Gsedl, Bildender Künstler, BBK 

Ich arbeite hauptsächlich mit Öl- und Aquarellfarben, zeichne aber auch gerne mit Blei- und Buntstiften oder mit Kohle- und Pastellkreide. Von Jugend auf haben mich Gesichter fasziniert und ab etwa dem 13. Lebensjahr habe ich Freunde gezeichnet oder gemalt. 

Einen richtigen Schub bekam mein künstlerisches Schaffen als ich 1976/77 ein Jahr als Austauschschüler (AFS.de) in der Stadt West Chicago in Illinois/USA verbrachte.

Nach meinem Abi studierte ich von 1980 – 1984 Grafik-Design an der Fachhochschule Mannheim. 1986 machte ich mich in diesem Bereich selbstständig, verlor aber meine künstlerischen Ambitionen nie aus den Augen.

1996 zog ich dann in die Gemeinde Taufkirchen (Vils), die etwa eine Stunde nordöstlich der bayerischen Landeshauptstadt München liegt. Als Mitglied im Kunstverein Erding wurde ich für 6 Jahre in den Vorstand gewählt. In dessen regelmäßigen Jahresausstellungen konnte ich ganz unterschiedliche Aspekte meines künstlerischen Interesses ausstellen – nicht nur mit Porträts, sondern auch mit sozialen und politischen Themen.  POLITICAL ART

2001 ergriff ich die Chance, endlich ein eigenes Künstleratelier in der Stadt Erding zu mieten. Hier habe ich auch die schrecklichen Ereignisse am 11. Sep. 2001 in New York mitverfolgt und meine Eindrücke gleich am nächsten Tag in dem Diptychon „Horror and Pain“ / „Death and Grief“ verarbeitet. Das Werk wurde 2011 im Lardner-Report aufgeführt.

Seit 2003 bin ich Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler (BBK). 

2003 bezog ich auch mein erstes Atelier im rechten Seitenturm des historischen Wasserschlosses Taufkirchen (Vils). Nachdem der Westflügel des renovierungsbedürftigen Gebäudes 2005 vom neuen Besitzer saniert wurde, erhielt ich noch im selben Jahr ein neues, großes Atelier im 1. Stock des Westflügels.

Leider musste ich mein Schlossatelier im Herbst 2012 wieder verlassen, da die Räume von der Gemeinde Taufkirchen (Vils) benötigt wurden. Letztendlich war es eine gute Entscheidung, da ich ein Jahr später den Vorsitz für einen gemeinnützigen Verein (SOVIE e.V.) übernahm. Diese umfassende Aufgabe ließ jedoch kaum noch Raum für das eigene Kunstschaffen - nur 2 Gemälde verließen meine Staffelei.

PORTRÄTS

In meinen Porträtgemälden schaue ich hinter  das bloße Abbild eines Gesichtes. Die „Identifizierung” der Person findet statt durch das Sichtbarmachen eines charakteristischen Ausdrucks. Um diesen bestimmten Wesenszug herauszuarbeiten, nutze ich meine Kamera und eine ausführliche Begegnung mit dem Modell. Ich lerne dabei nicht nur die zu porträtierende Person kennen, sondern kann mein spontanes Erleben des Modells festhalten.  HUMAN PORTRAITS

AUTOR UND FOTOGRAF

Meine Leidenschaft zur Schriftstellerei und lokaler Geschichtsforschung resultierten in einem Buch zur Schlossgeschichte, das 2008 veröffentlicht wurde. Leider ist das 156-seitige Werk zwischenzeitlich vergriffen. 

Ein weiteres Buchprojekt folgte 2010 mit einer Biografie über den Gründer der ortsansässigen Polstermöbelfabrik himolla, Carl Hierl. Dieser schuf aus einer kleinen Sattlerei den größten Produzenten hochwertiger Polstermöbel in Europa. Das Buch „Erinnerungen an Carl Hierl“ mit 272 Seiten erschien 2011. 

Digital art
Obwohl ich mit ganzem Herzen male, habe ich mich nie auf die klassischen Mal- und Zeichentechniken beschränken wollen. Besonders die aufregenden Möglichkeiten der digitalen Medien boten mir neue Möglichkeiten und Herausforderungen. Hier haben mich z.B. über mehrere Jahre die Visualisierung von Livemusik gereizt.  JAZZ ART

Vor allem zur Darstellung von Wettbewerbsentwürfen waren die Möglichkeiten digitaler Technik für mich immer wieder hilfreich:  

2004 war ich einer der 7 Gewinner, die im Wettbewerb für „Kunst am Bau” des neuen Erdinger Korbinian-Aigner-Gymnasiums mit dem 125 qm großen, auf Glas gedrucktem Digitalbild „Phantastenträume“, ausgewählt wurden.

Noch im gleichen Jahr beteiligte ich mich beim Wettbewerb für die neu geschaffene Eingangshalle des Erdinger Finanzamtes mit dem ebenfalls digital erstellten Entwurf „Do Ut Des“  (lat: „Ich gebe, damit Du gibst“).

Im Jahr 2005 beteiligte ich mich an dem international ausgeschriebenen Kunstwettbewerb für das neue Museum der McCormack Foundation in Chicago mit dem Entwurf für eine Skulptur „Alliance of Freedom“.

2008 gewann ich den 2. Preis des zum ersten Mal ausgeschriebenen Kunstwettbewerbs für digitale Kunstbilder („ ARTEMUSICA ’08 – International Competition of Digital Images”) mit einer Collage meiner JazzKunst-Werke. Das Werk wurde mittels eines Flaggenbanners im öffentlichen Raum der italienischen Stadt Pian di Scò ausgestellt.

Natürlich beteiligte ich mich auch an dem ausgeschriebenen Wettbewerb meiner Heimatgemeinde, die 2009 ein neues Rathaus baute und auf dem davor liegenden Platz eine Skulptur aufstellen wollte. Ich präsentierte den Entwurf „Weltblick“

NEUE PERSPEKTIVEN

2019 ergab sich endlich wieder die Möglichkeit, ein neues Atelier zu beziehen. Diese Räumlichkeiten wurden früher als Tierarztpraxis genutzt. Kaum eingerichtet, erteilte mir ein Freund einen Auftrag über ein Gemälde als Geschenk für seine Tochter. Der Raum, in dem das Gemälde später hängen sollte, bietet einen spektakulären Ausblick auf das bayerische Voralpenland mit einer riesigen Wiesenfläche im Vordergrund. Ich schlug daher als Motiv drei Mitbetrachter vor: „Looking Out”

Aus diesem animalischen Gemälde entstand mein neuer künstlerischer Ansatz von (Nutz-) Tierporträts, bei denen ich – wie bei meinen Menschenporträts – eine eigene Persönlichkeit und Wiedererkennbarkeit herausarbeite. Also keine Tiermalerei im klassischen Sinne, sondern ein reines Porträts des Individuums. Mein Einsatz von bunten Farben, vor allem in den Schattenbereichen, erhöht die Unterscheidung und unterstreicht die individuelle Wiedererkennbarkeit. Zudem ersetze ich die Identitätsnummer in den gebräuchlichen Ohrmarken durch einen von mir frei gewählten Namen. Die Hintergründe der Porträts sind farbig und abstrakt. Ich konzentriere mich bei meinen eigenen Modellen besonders auf die Viehzucht: Kühe, Schafe, Ziegen und Schweine. Ob ich irgendwann mal beim Federvieh lande oder gar das Porträt einer Forelle auf der Staffelei habe, wird sich zeigen …  ANIMAL ART

AUSSTELLUNGEN

Einzelausstellungen

1990 Sparkasse Herrsching

1996 Volksbank Koblenz, Hauptstelle

2000 Plakataktion „Wer sich nicht rührt, akzeptiert!“, Taufkirchen (Vils), Erding, Isen

2001 West Chicago, Il./USA

2002 St. Charles, Il./USA

2003 Restaurant Forster, Hörgersdorf

2005 Hotel Mercure, Aufkirchen

2007 Einrichtungshaus Thalmeier, Dorfen

2010 Rathaus Taufkirchen (Vils): „Das bin ja ich!?“

Ausstellungsbeteiligungen:

1997 Künstlerbahnhof Ebernburg/Nahe

1997 – 2006 Jahresausstellung Kunstverein Erding (KVE)

1998 KV Deggendorf: „Handzeichnungen“

1998 – 2000 Themenausstellungen (KVE im Wasserschloss Taufkirchen (Vils):
„Landschaften“, „Tierisch“, „Mensch, Körper, Emotionen“, „5 Künstler – 5 Räume“

1999 + 2000 Frühjahrsausstellung Münchner Künstler Genossenschaft, Dt. Museum

2000 Regierung von Oberbayern, München (KVE)

2001 KVE, Dorfen „DO-KU-ME“ (Anzeige gegen mein Werk „Verführung der Einfältigen“)

2006 Mitgliederausstellung Berufsverband Bildender Künstler (BBK)

2008 Jahresausstellung Kunstverein Erding

2010 Jahresausstellung Kunstverein Erding „Turmbau zu Babel“

2012 Jahresausstellung Kunstverein Erding

2012 Mitgliederausstellung Berufsverband Bildender Künstler (BBK)

2012 Mitgliederausstellung KVE in der Kreismusikschule Erding

2013 Jahresausstellung Kunstverein Erding „Gelinkt“

2018 Jubiläumsausstellung Einrichtungshaus Thalmeier, Dorfen

2020 Mitgliederausstellung Berufsverband Bildender Künstler (BBK)

Follow me on social media:
Top crossmenuchevron-upchevron-down
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram